Verteidigung von Amtsträgern

Die Beschuldigung, eine Straftat begangen zu haben, wiegt für jeden Menschen schwer. Für Amtsträger (Beamte, Richter, Bürgermeister oder im öffentlichen Dienst Beschäftigte) gilt dies in besonderer Weise. Zum einen enthält das Strafgesetzbuch Tatbestände wie die Vorteilsnahme, Bestechung oder Rechtsbeugung, die nur von Amtsträgern begangen werden können. Zum anderen sieht das Gesetz für Delikte wie die Körperverletzung und Falschbeurkundung empfindliche Straferhöhungen vor, wenn sie während der Dienstausübung begangen werden.

Hinzu kommt, dass bereits die Einleitung eines Strafverfahrens zu disziplinarrechtlichen Konsequenzen führen kann, und der Ausgang des Verfahrens in zahlreichen Fällen existenzbedrohend wird.

Sämtliche Mitglieder unserer Kanzlei verfügen über ein großes Maß an Erfahrung bei der Verteidigung von Amtsträgern. In geeigneten Fällen übernehmen wir auch die Vertretung im disziplinarrechtlichen Verfahren. Sollte es erforderlich sein, können wir zudem auf ein Netzwerk von hochspezialisierten Kollegen zurückgreifen, mit denen wir vertrauensvoll zum Wohl unserer Mandanten zusammenarbeiten.